Grüne Liga Kohlerundbrief

herausgegeben von der GRÜNE LIGA Umweltgruppe Cottbus

*******************************************
Umweltgruppe Cottbus e.V.
c/o Strasse der Jugend 94; 03046 Cottbus,
+49 (0) 151 14420487
umweltgruppe@kein-tagebau.de
www.kein-tagebau.de


 

21. Mai 2019

  • Rundbrief vom 23. April 2019

    1. Editorial: Braunkohle gefährdet Ostern

    2. Müllkraftwerk der LEAG könnte Kraftwerk Jänschwalde 2024 ersetzen

    3. Woidke eröffnet Potemkinschen See

    4. Welzower Stadtverordnete für Löschflugzeugstaffel

    5. Zweimal Tagebauproteste an diesem Sonntag

    6. Klimareporter: Woidkes Kampf um Jänschwalde

    7. Weiter wenig Geld auf den Lausitzer Braunkohlekonten

    8. Zwei Schwimmende Häuser auf Tagebausee gesperrt

  • Rundbrief vom 28. März 2019
    1. Jetzt ein Zeichen setzen - am Sonnabend zum Waldspaziergang nach Jänschwalde-Ost
    2. Wegen Schienenersatzverkehr: Änderungen zur Anreise aus Berlin und Leipzig
    3. Umsiedlungsvertrag: Wer in Mühlrose bleiben will, darf nicht unter Druck gesetzt werden
    4. „Bedenkliche Sprache“: Kirchlicher Arbeitskreis warnt vor bedenklicher Sprache in Lausitzer Magazin
    5. Tagebau Turów: grenzüberschreitendes Beteiligungsverfahren
    6. Frankfurter Wasserwerke kündigen erneut Klage gegen Cottbuser Tagebausee an
    7. Groß Lieskow wird noch einmal verlegt

  • Rundbrief vom 15. März 2019

    1. Schülerstreik fürs Klima erstmals in der Lausitz

    2. Menschen in Proschim dürfen nicht Verhandlungsmasse in Koalitionsverhandlungen werden

    3. Forstarbeiter stirbt durch Tagebaurutschung

    4. Kohleausstieg: Der Zeitplan der Bundesregierung

    5. Bergbau-Schiedsstelle: Betroffene sollen ihre Beisitzer nicht selbst aufstellen dürfen

    6. Sorbisches Parlament besuchte Mühlrose

    7. Kirchengemeinde sucht für Ausstellung Bilder von Gubener Seen

    8. Wir trauern um Werner Domain

     

  • Kohlerundbrief vom 18. Februar 2019

    1. LEAG will Mühlrose umsiedeln – Wer bleiben will, hat Chancen

    2. NRW will kurzfristig weniger Kraftwerke abschalten – muss jetzt doch die Lausitz liefern?

    3. Strengere Grenzwerte: Kraftwerksbetreiber und Freistaat Sachsen scheitern vor Europäischem Gericht

    4. Weitere Umsiedlungen wegen fehlender Standsicherheit in Lauchhammer

    5. GRÜNE LIGA diskutiert auf Bundesmitgliederversammlung zur Braunkohle

    6. Lausitzer fahren auch zum Sternmarsch der Dörfer ins Rheinland

  • Rundbrief vom 1. Februar 2019
    1.  Klage gegen Braunkohletagebau Jänschwalde: Deutsche Umwelthilfe und GRÜNE LIGA wollen Austrocknung von Schutzgebieten stoppen
      2. Wirtschaftsminister bestätigt Befürchtungen zu Kohlekraftwerk Jänschwalde: Woidkes Wunderwaffe gegen Klimakrise noch unerprobt
      3. LEAG will im März über Mühlrose entscheiden
      4. Steigen Frankfurter Trinkwasserpreise wegen dem Braunkohlenabbau? Braunkohlenausschuss muss im März Berliner und Frankfurter Wasserbetriebe anhören
      5. Unterstützen Sie unsere Arbeit!
  • Rundbrief vom 29. Januar 2019

    Liebe Rundbrief-Leserinnnen und Leser,

    die Kohlekommission ist Geschichte, ihre Empfehlungen liegen nun der Bundesregierung vor. Während bundesweit erste Schritte zum Kohleausstieg vereinbart sind, ist das Ergebnis für die Tagebaubetroffenen in der Lausitz enttäuschend. Wir haben uns gleich am Sonnabend dazu zu Wort gemeldet. Wir werden den Kommissionsbericht noch näher analysieren und mit den Lausitzer Bürgerinitiativen besprechen. Weitere Bewertungen folgen in Kürze.

    1. Lausitz soll weiter verwüstet werden – Kohlekommission im Osten mutlos
    2. Statement von Hannelore Wodtke
    3. Woidkes Wunderwaffe: Kraftwerk Jänschwalde „innovativ“
  • Kurzbericht zur Arbeit im Jahr 2018

    Der Jahresbericht als odf (4 Seiten)

    Der Lausitzer Bergbaukonzern LEAG plant noch immer, mehr als 1.000 Menschen für Braunkohletagebaue umzusiedeln, beispielsweise im Dorf Proschim und etwa eine Milliarde Tonnen Treibhausgase auszustoßen. Zudem wird das Grundwasser durch Tagebaue weiter abgesenkt und verunreinigt. Folgekosten drohen auf die Allgemeinheit abgewälzt zu werden. Wir setzen uns für einen schrittweisen aber rechtzeitigen Ausstieg aus der Braunkohlenutzung und ein verbindliches Verbot neuer Tagebaue ein!

  • Rundbrief vom 19.12.2018
    1. Lausitzer Waldspaziergang am 30. März 2019
    2. Will Woidke die Öffentlichkeit über Kohleausstieg täuschen? - Keine bis 2040 reichenden Tagebau-Genehmigungen in Brandenburg
    3. Brandenburgische Steuerzahler fördern tschechischem Milliardär eine „big battery“
    4. Stadt Leipzig will ihre Fernwärmeversorgung von Braunkohle unabhängig machen
    5. Rechtsgutachten des BMU zu Kraftwerksabschaltungen
    6. Kein Entschädigungsanspruch für Verkleinerung von Tagebauen
  • Rundbrief vom 3. Dezember 2018

    1. Zehntausende demonstrieren für Klimaschutz
    2. Hintergründe zur Vertagung der Kohlekommission
    3. Brandenburgs Braunkohlenplanung stellt Mitarbeiterin der Rechtsabteilung des Kohlekonzerns ein
    4. Klimapilger übergaben Forderungen an Bundesregierung und Kohlekommission
    5. ZDF-Sendung „Der Kampf um die Kohle“ am 9. Dezember
    6. Hamburgs Bürgermeister für schnellen Kohleausstieg
    7. Polnische Energiestrategie ohne Tagebau Gubin – aber mit Turów-Erweiterung


Lausitzer Kohlerundbrief vom 26. Januar 2015

1. Jetzt Einwendung gegen Rahmenbetriebsplan Nochten 2 unterzeichnen
2. Welzower SPD will Beschluss gegen Umsiedlung kippen – Schwarzgrüne Stadtfraktion fordert Moratorium
3. Verockerung: gereizte Stimmung am Spremberger Stausee

Lausitzer Kohle-Rundbrief vom 21.01.2015

Liebe Interessentinnen und Interessenten,
hier ein neuer Rundbrief zur Lausitzer Kohle:

1. Berliner Abgeordnetenhaus gegen Welzow-Süd II
2. Bergbauschäden: Schlichtungsstelle soll im ersten Halbjahr kommen
3. Lausitzer Kohleförderung 2014 leicht gesunken
4. Immer neue Spekulationen: polnische PGE dementiert Interesse an Vattenfalls Kohle
5. Umsiedlung wegen Altbergbau: Wertgutachten für Februar angekündigt
6. DDR-Bürgerrechtler empört über Pegida-Sympathie beim „Märkischen Boten“
7. Korrektur zum letzten Rundbrief

 Lausitzer Kohle-Rundbrief vom 11.02.2015

Sehr geehrte Interessentinnen und Interessenten,
hier einige Nachrichten zur Lausitzer Kohle aus den vergangenen zwei Wochen:

1. Welzower SPD will über Proschim verhandeln und verrät dafür die Interessen ihrer Bürger
2. Neue „Nochten heute“ erschienen
3. Bundesnetzagentur plant mit weniger Braunkohle
4. Energie Cottbus bleibt auch politisch drittklassig
5. ZDF-Sendung zur Braunkohle: 15. Februar, 14:40 Uhr
6. Lausitzcamp-Vorbereitungstreffen am 22. Februar

Lausitzer Kohle-Rundbrief vom 19.02.2015

Sehr geehrte Interessentinnen und Interessenten,
heute melden wir uns aus aktuellem Anlass nur mit einem Thema:

Bis 25. Februar: Einwendungen zu Vattenfalls Restloch „Cottbuser Ostsee“
Folgeschäden nicht den Bürgern aufbürden!
Mit dem „Cottbuser Ostsee“ entsteht in der Lausitz der erste Tagebausee in Verantwortung des privatisierten Bergbaus. Der Vattenfall-Konzern hat die Flutung des Tagebaues Cottbus-Nord bei den Landesbehörden beantragt und möchte möglichst schnell die Verantwortung abgeben. Doch teure Spätfolgen des Bergbaus treten erst Jahre nach der Flutung zutage. Auch der Spreewald und Berlin können davon betroffen sein.

Grundgesetz - Artikel 1

(1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.

(2) Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt.

(3) Die nachfolgenden Grundrechte binden Gesetzgebung, vollziehende Gewalt und Rechtsprechung als unmittelbar geltendes Recht.