Grüne Liga Kohlerundbrief

herausgegeben von der GRÜNE LIGA Umweltgruppe Cottbus

*******************************************
Umweltgruppe Cottbus e.V.
c/o Strasse der Jugend 94; 03046 Cottbus,
+49 (0) 151 14420487
umweltgruppe@kein-tagebau.de
www.kein-tagebau.de


 

  • Rundbrief vom 9. November 2017

    1. Brandenburger Jusos für Kohleausstieg bis 2035

    2. Cottbus: Stadt der Kohlelobby steigt aus der Braunkohle aus

    3. Mehr als 25.000 Unterschriften gegen neue Tagebaue und für sauberes Trinkwasser – Landesregierung klebt weiter an Kohle-Ideologie

    4. Wassergesetz wieder im Brandenburger Landtag

    5. Rückstellungen der LEAG-Tagebaue werden weiter geheim gehalten

    6. Umfrage: Mehrheit der Deutschen will Beschluss zum Kohleausstieg

  • Rundbrief vom 27. Oktober 2017

    1. Aufruf zu Protestaktionen im Reformationstag (31.10.) in Proschim

    2. Erinnerung: Udo Tiffert-Lesung am Sonntag in Taubendorf

    3. Video zu den verschwundenen Braunkohle-Rückstellungen

    4. Agora Energiewende präsentiert Konzept für Lausitz-Strukturfonds

    5. Demonstration zur Weltklimakonferenz am 4.11. 2017 in Bonn

    6. LEAG-Tagebausee wurde erneut umgeplant – dritte öffentliche Auslegung

  • Rundbrief vom 9. Oktober 2017

    1. Waldeigentümer wehren sich gegen Braunkohlentagebau - symbolische rote Linie gegen drohende Enteignung

    2. 29. Oktober: Udo Tiffert liest im Wald - Lausitz-Geschichten und mehr

    3. In eigener Sache: 30 Jahre Umweltgruppe Cottbus

  • Rundbrief vom 3. Oktober 2017

    1. Kohlerevier in der rechten Ecke?

    2. Sachverständigenrat fordert vollständigen Ausstieg aus der Kohleverstromung innerhalb von 20 Jahren

    3. Bündnis fordert Verkleinerung des Braunkohle-Tagebaues Nochten

    4. Bilder von Denkmal, Radtour und Begegnungsfest in Kerkwitz

    5. Lausitz-Studie empfiehlt mehr Investitionen in die Wissenschaft

    6. Wir in der „Natur“

  • Denkmal-Einweihung, Begegnungsfest und Radtour zu erfolgreichem Widerstand gegen Braunkohletagebau

    Der erfolgreiche Widerstand der Dörfer Atterwasch, Grabko und Kerkwitz gegen die Abbaggerung für den Braukohletagebau war Anlass für drei Veranstaltungen im September.

  • Rundbrief vom 18. September 2017

    1. Online-Aktion gegen Aufweichung der Brandenburger Klimaziele läuft weiter

    2. Erinnerung: Am Samstag nach Kerkwitz!

    3. Heute Denkmal-Einweihung in Kerkwitz

    4. Kirchliches Zentrum für Dialog und Wandel in Cottbus eröffnet

    5. Wirtschaftsausschuss tagt zu Bergbauschäden in der Lausitz

    6. RWE gibt Unterlagen über Braunkohle-Rückstellungen frei

    7. Zwei Zitate aus der Presse

  • Rundbrief vom 22. August 2017

    1. Die Koalition der Wortbrüchigen - Wie Brandenburgs Landesregierung sich vom Kohlekonzern ihr Klimaziel diktieren lässt

    2. Braunkohleländer gegen EU-Schadstoffgrenzwerte

    3. Dieses Wochenende im Rheinland: Rote Linie gegen Kohle

    4. Vorankündigung: Tagebaukritiker treffen sich am 23. September bei Kerkwitz

  • Rundbrief vom 25. Juli 2017

    1. Landesregierung will Brandenburgs Klimaschutzziele abschaffen

    2. Stellungnahmen gegen polnischen Tagebau in dieser Woche abschicken!

    3. Bärenklau rutscht ab

    4. GRÜNE LIGA schreibt an AG Pastlingsee

    5. LEAG-Gutachter: Fische zählen mit dem Bagger?

    6. Grüne Kurzstudie zu Kohle-Arbeitsplätzen

    7. Griechisches Dorf wegen Tagebaurutschung evakuiert

    8. RWE klagt auf Geheimhaltung seiner Tagebau-Folgekosten

  • Rundbrief vom 30.Juni 2017

    1. Messungen beweisen: Braunkohletagebau verursacht den Wassermangel im Pastlingsee

    2. Bundesweite Angleichung der Netzentgelte kommt - recht spät

    3. SPD lehnt Minderheitenschutz-Antrag ab

    4. Sächsische Gemeinde hebt Bebauungsplan für Tagebaukippe wieder auf

Lausitzer Kohlerundbrief vom 26. Januar 2015

1. Jetzt Einwendung gegen Rahmenbetriebsplan Nochten 2 unterzeichnen
2. Welzower SPD will Beschluss gegen Umsiedlung kippen – Schwarzgrüne Stadtfraktion fordert Moratorium
3. Verockerung: gereizte Stimmung am Spremberger Stausee

Lausitzer Kohle-Rundbrief vom 21.01.2015

Liebe Interessentinnen und Interessenten,
hier ein neuer Rundbrief zur Lausitzer Kohle:

1. Berliner Abgeordnetenhaus gegen Welzow-Süd II
2. Bergbauschäden: Schlichtungsstelle soll im ersten Halbjahr kommen
3. Lausitzer Kohleförderung 2014 leicht gesunken
4. Immer neue Spekulationen: polnische PGE dementiert Interesse an Vattenfalls Kohle
5. Umsiedlung wegen Altbergbau: Wertgutachten für Februar angekündigt
6. DDR-Bürgerrechtler empört über Pegida-Sympathie beim „Märkischen Boten“
7. Korrektur zum letzten Rundbrief

 Lausitzer Kohle-Rundbrief vom 11.02.2015

Sehr geehrte Interessentinnen und Interessenten,
hier einige Nachrichten zur Lausitzer Kohle aus den vergangenen zwei Wochen:

1. Welzower SPD will über Proschim verhandeln und verrät dafür die Interessen ihrer Bürger
2. Neue „Nochten heute“ erschienen
3. Bundesnetzagentur plant mit weniger Braunkohle
4. Energie Cottbus bleibt auch politisch drittklassig
5. ZDF-Sendung zur Braunkohle: 15. Februar, 14:40 Uhr
6. Lausitzcamp-Vorbereitungstreffen am 22. Februar

Lausitzer Kohle-Rundbrief vom 19.02.2015

Sehr geehrte Interessentinnen und Interessenten,
heute melden wir uns aus aktuellem Anlass nur mit einem Thema:

Bis 25. Februar: Einwendungen zu Vattenfalls Restloch „Cottbuser Ostsee“
Folgeschäden nicht den Bürgern aufbürden!
Mit dem „Cottbuser Ostsee“ entsteht in der Lausitz der erste Tagebausee in Verantwortung des privatisierten Bergbaus. Der Vattenfall-Konzern hat die Flutung des Tagebaues Cottbus-Nord bei den Landesbehörden beantragt und möchte möglichst schnell die Verantwortung abgeben. Doch teure Spätfolgen des Bergbaus treten erst Jahre nach der Flutung zutage. Auch der Spreewald und Berlin können davon betroffen sein.

Grundgesetz - Artikel 1

(1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.

(2) Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt.

(3) Die nachfolgenden Grundrechte binden Gesetzgebung, vollziehende Gewalt und Rechtsprechung als unmittelbar geltendes Recht.