Grüne Liga Kohlerundbrief

herausgegeben von der GRÜNE LIGA Umweltgruppe Cottbus

*******************************************
Umweltgruppe Cottbus e.V.
c/o Strasse der Jugend 94; 03046 Cottbus,
+49 (0) 151 14420487
umweltgruppe@kein-tagebau.de
www.kein-tagebau.de


 

12. November 2019

  • Rundbrief vom 28. Oktober 2019

    1. Brandenburger Koalitionsvertrag: Planverfahren zur Rettung Proschims sofort beginnen

    2. „Mühlrose bleibt!“: Tagebau-Betroffene aus ganz Deutschland trafen sich in der Lausitz

    3. Strom aus Kohlekraftwerk Jänschwalde in Frankreich als Ökostrom vermarktet

    4. neuer Vertrag über Wärmelieferungen aus Jänschwalde – mit oder ohne Kohle

    5. Cottbuser Kunstprojekt widmet dem Klimakabinett ein Musikvideo

    6. Online-Petition an sächsischen Landtag

    7. Verhaltene Online-Beteiligung zum Lausitz-Leitbild

  • Rundbrief vom 8. Oktober 2019

    1. Brandenburg verhandelt und Sachsen hat sondiert

    2. Von der Kohlekommission zum Kohlekonzern: Petition für Rücktritt von Stanislaw Tillich

    3. Block E vom Netz: Stromkunden vergolden Kraftwerksstilllegung in Jänschwalde

    4. Kohleverstromung geht aufgrund gestiegener CO2-Preise zurück

    5. EU-Kommissar für Löschflugzeuge in Welzow

    6. Durch den Regen für unsere Argumente

    7. Stromtrasse wird wegen Tagebau umverlegt: 25 Jahre nach dessen Stillegung

  • Rundbrief vom 2. September 2019

     1. Seit gestern steht der Tagebau Jänschwalde still

    2. Sachsen und Brandenburg haben gewählt: kein Kohle-Bonus für die AfD

    3. Sonderausgabe der „Nochten heute“ zu Mühlrose erschienen

    4. Spiegel online: Warum ein ehemaliger Kumpel gegen die Kohle kämpft

    5. ZEIT online: DDR-Umweltbewegung und Fridays For Future

  • Rundbrief vom 28. August 2019

     

    1. Forderungskatalog der Tagebaubetroffenen zur Landtagswahl in Brandenburg und Sachsen

    2. Am 30. August: #CottbusForFuture und #PotsdamForFuture

    3. Bundesregierung bringt „Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen“ in den Bundestag ein

    4. Tagebau Jänschwalde: Vorbereitung auf den Sicherheitsbetrieb

    5. Das Aus für polnischen Tagebau Gubin ist jetzt amtlich

    6. Die Hälfte des Wasserverbrauchs von Berlin verdunstet durch Tagebauseen

    7. Ausbreitung von Ambrosia rund um den Cottbuser Ostsee

    8. Gerücht: Neuer Tagebau trotz Erhalt von Proschim?

    Transparente gegen den Tagebau Gubin beim deutsch-polnischen Fest an der Neiße im Mai 2009

  • Brandenburg-Wahl: Die Positionen der Parteien zur Braunkohle

    Am 1. September ist Landtagswahl in Brandenburg. Im „Wahlomat“ der Landeszentrale für politische Bildung existiert zwar auch eine Frage zur Braunkohle, das Thema wird dabei aber auf die Frage „Ausstieg 2038 oder früher“ verkürzt. Für wen das Thema bei seiner Wahlentscheidung wirklich eine Rolle spielt, der/die sollte sich etwas genauer mit dem Umgang der brandenburgischen Parteien mit der Kohle befassen. Wir haben uns die Wahlprogramme der im Landtag vertretenen Parteien angeschaut und geben hier einen Überblick. Dabei ist der Tagebau Welzow-Süd II als wichtigste kohlepolitische Frage in Brandenburg natürlich ein entscheidendes Kriterium. Gehen wir in alphabetischer Reihenfolge vor:

  • Rundbrief vom 22. Juli 2019

    1. Fridays For Future am 26. Juli in Cottbus

    2. Klimacamp in Pödelwitz am 3. bis 12. August

    3. (Klima-)Radtour der Umweltgruppe Cottbus am 10. August

    4. Kandidatenpodium zur Ocker und Sulfatbelastung am 14. August

    5. Coal & Boat am 18. August in Potsdam

    6. Der grobe Fahrplan der Bundesregierung zum Kohleausstieg

    7. Wirtschaftsregion fragt die Bürger zum Leitbild für die Lausitz

    8. Bleibewillige Mühlroser melden sich zu Wort

    9. Weiter Geheimniskrämerei um Braunkohle in Brandenburg: Vertrag zur Absicherung der Rekultivierungskosten ohne Beträge veröffentlicht

     

  • Sonderfeld Mühlrose: Wer entscheidet wann?

    Notwendige Klarstellungen zur angeblich beschlossenen Umsiedlung des Ortes

  • Retten Sie mit uns die Moore vor dem Tagebau!

    Liebe Leserinnen und Leser,

    heute beschäftigt sich unser Rundbrief ausschließlich mit der aktuellen Entwicklung um den Tagebau Jänschwalde. Erstmals seit langem steht ein Stop dieses Tagebaues konkret im Raum: Wir haben gemeinsam mit der Deutschen Umwelthilfe bereits eine denkwürdige Gerichtsentscheidung erreicht, um landesweit bedeutsame Moorgebiete vor weiterem Wasserentzug zu schützen. Wir bleiben weiter dran, unterstützen Sie uns bitte dabei mit einer Spende!

  • Rundbrief vom 24. Juni

    Liebe Leserinnen und Leser,

    nach den großen Protesten am Wochenende im Rheinland hier wieder die vielen Einzelheiten zum Lausitzer Revier:

    1. AfD-Landesvorsitzende wollen Abbaggerung von Grabko, Kerkwitz und Atterwasch nicht ausschließen
    2. Bergbauschäden: Braunkohlenausschuss wählt nach kontroverser Debatte Beisitzer für die geplante Schiedsstelle
    3. Evangelischer Kirchentag verabschiedet Resolution der Klimapilger
    4. Können die neuen Arbeitsplätze in der Lausitz überhaupt besetzt werden?
    5. Klagefrist gegen Cottbuser Ostsee endet erst am 25. Juli
    6. Lacoma-Kreuz geht an Haus der Geschichte
    7. Tagebau Gubin vor dem Aus?
    8. Gundermann und Gysi in Proschim
    9. Fake news: Cottbuser Ostsee zu 5 % gefüllt?
    10. In eigener Sache: Dürre in der Lausitz

Lausitzer Kohlerundbrief vom 26. Januar 2015

1. Jetzt Einwendung gegen Rahmenbetriebsplan Nochten 2 unterzeichnen
2. Welzower SPD will Beschluss gegen Umsiedlung kippen – Schwarzgrüne Stadtfraktion fordert Moratorium
3. Verockerung: gereizte Stimmung am Spremberger Stausee

Lausitzer Kohle-Rundbrief vom 21.01.2015

Liebe Interessentinnen und Interessenten,
hier ein neuer Rundbrief zur Lausitzer Kohle:

1. Berliner Abgeordnetenhaus gegen Welzow-Süd II
2. Bergbauschäden: Schlichtungsstelle soll im ersten Halbjahr kommen
3. Lausitzer Kohleförderung 2014 leicht gesunken
4. Immer neue Spekulationen: polnische PGE dementiert Interesse an Vattenfalls Kohle
5. Umsiedlung wegen Altbergbau: Wertgutachten für Februar angekündigt
6. DDR-Bürgerrechtler empört über Pegida-Sympathie beim „Märkischen Boten“
7. Korrektur zum letzten Rundbrief

 Lausitzer Kohle-Rundbrief vom 11.02.2015

Sehr geehrte Interessentinnen und Interessenten,
hier einige Nachrichten zur Lausitzer Kohle aus den vergangenen zwei Wochen:

1. Welzower SPD will über Proschim verhandeln und verrät dafür die Interessen ihrer Bürger
2. Neue „Nochten heute“ erschienen
3. Bundesnetzagentur plant mit weniger Braunkohle
4. Energie Cottbus bleibt auch politisch drittklassig
5. ZDF-Sendung zur Braunkohle: 15. Februar, 14:40 Uhr
6. Lausitzcamp-Vorbereitungstreffen am 22. Februar

Lausitzer Kohle-Rundbrief vom 19.02.2015

Sehr geehrte Interessentinnen und Interessenten,
heute melden wir uns aus aktuellem Anlass nur mit einem Thema:

Bis 25. Februar: Einwendungen zu Vattenfalls Restloch „Cottbuser Ostsee“
Folgeschäden nicht den Bürgern aufbürden!
Mit dem „Cottbuser Ostsee“ entsteht in der Lausitz der erste Tagebausee in Verantwortung des privatisierten Bergbaus. Der Vattenfall-Konzern hat die Flutung des Tagebaues Cottbus-Nord bei den Landesbehörden beantragt und möchte möglichst schnell die Verantwortung abgeben. Doch teure Spätfolgen des Bergbaus treten erst Jahre nach der Flutung zutage. Auch der Spreewald und Berlin können davon betroffen sein.

Grundgesetz - Artikel 1

(1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.

(2) Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt.

(3) Die nachfolgenden Grundrechte binden Gesetzgebung, vollziehende Gewalt und Rechtsprechung als unmittelbar geltendes Recht.